accellonet. Ausgewählte Projekte.

 

LEITSTELLEN

 

Umbau operative Zentralen Bundesamt für Bevölkerungs- und Katastrophenschutz und Technisches Hilfswerk, Bonn

 

 

Leistung: Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) sowie die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) betreiben in einer gemeinsam genutzten Liegenschaft am Standort Provinzialstraße 93 in Bonn folgende Zentralen:

 

  • BBK: Gemeinsames Melde- und Lagezentrum für Bund und Länder (GMLZ) sowie Warnzentrale (WarnZ)
  • THW:  Einsatzzentrale (EZ) Ausweich-Einsatzzentrale (A-EZ) sowie Taktisch-Technische Betriebsstelle Digitalfunk (TTB)

 

 

Das GMLZ und die WarnZ führen im 24/7 Dauer-Schichtbetrieb die gesetzlichen Aufgaben des Bundes im Bevölkerungsschutz durch, und stehen als nationale Kontaktstelle für ca. 20 nationale und internationale Warn-, Melde- und Informations-verfahren zur Verfügung.

Die Zentralen des THW dienen der operativen Führung, Steuerung und Koordination von Zivilschutz- und Katastrophenlagen im In- und Ausland. Die TTB dient dabei der Administration, dem Nutzersupport, der Einsatzunterstützung und der Notrufannahme im Digitalfunk.

Die accellonet GmbH wurde mit der Planung der technischen Erneuerung der Zentralen (Leitstellenmöblierung, IT-, Medien- und Konferenztechnik, Kommunikations- und Funktechnik) inkl. baulicher Umbaumaßnahmen beauftragt (HOAI Leistungsphasen 1-9).

 

 

Feuerwehreinsatzzentrale + Verkehrsleitzentrale Mannheim

 

 

Leistung: Die Stadt Mannheim plant und realisiert an der Neckarauerstraße den Neubau der Feuerwache Mitte. Dieser Neubau soll ab 2017 die bisherige, aus Mitte der 1970er Jahre stammende, Hauptfeuerwache Mitte ersetzen. Die schlüsselfertige Planung, Errichtung, technische Ausstattung und Einrichtung des Neubaus hat die Stadt Mannheim der Hochtief Solutions AG als Totalübernehmer (TÜ) übertragen. Mit der Planung der Einrichtung der Leitstellenräume sowie Planung und Einbau der erforderlichen Leitstellentechnik wurde die Fa. accellonet GmbH beauftragt (Leitstellenplaner).

Der Raum- und Ausstattungsbedarf wurde hierbei für eine bereichsübergreifende integrierte Leitstelle ausgerichtet, so dass ein Ausbau der Leitstelle in zwei Ausbaustufen möglich ist:

 

  • Ausbaustufe-I: Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) mit angegliederter Verkehrsleitzentrale (VLZ) sowie der Option zur Umrüstung auf eine Integrierte Leitstelle (ILS) für die Stadt Mannheim
  • Ausbaustufe II: Bereichsübergreifende Integrierte Leitstelle (BILS) für die Region Rhein-Neckar.


Die accellonet GmbH wurde hierbei mit der Planung der kompletten Leitstellentechnik (IT-, Kommunikations-, Funk- und Medien-Technik) sowie der Leitstellen- und Stabsbereichs-Möblierung beauftragt (HOAI Leistungsphasen 1-9). Im Rahmen der Ausbaustufe-I ist die Inbetriebnahme der neuen Leitstelle im Q1 2017 geplant.

ILtS Koblenz

 

 

Leistung: In Rheinland-Pfalz wurde durch die Landesgesetze über den Brandschutz, die allgemeine Hilfe und den Katastrophenschutz sowie über den Rettungsdienst und den Notfall- und Kranken¬transport die Schaffung von Integrierten Leitstellen (ILtS) festgelegt.

In diesem Zusammenhang wurde die ILtS Koblenz mit Zuständigkeit für die Stadt Koblenz sowie die Landkreise Mayen-Koblenz, Ahrweiler und Cochem-Zell definiert.
Das Zuständigkeitsgebiet umfasst damit ca. 520.000 Einwohner auf einer Fläche von 2.500 km2.


  • „Im Jahr 2011 plante die accellonet GmbH die Zusammenführung der damaligen Leitstelle der Berufsfeuerwehr Koblenz sowie der Rettungsleitstelle des DRK in Mayen zur neuen Integrierten Leitstelle (ILtS). Diese ist seit 2012 für die Notrufabfrage 112 in der Stadt Koblenz und den drei Landkreisen, und damit für den Brand- und Katastrophenschutz sowie den Rettungsdienst und Krankentransport, zuständig.“
  • „Seit 2015 ist die accellonet GmbH mit der Erbringung von Unterstützungs-leistungen im Zuge des Projektes „Projektmanagement und -controlling in den Bereichen Digitalfunk und Rollout der zentralen Abfrage- und Vermittlungstechnik (zAVT) in Rheinland-Pfalz“ beauftragt und hat hierbei als erste Leitstelle die ILtS Koblenz an den BOS Digitalfunk angebunden.“



 

 

Bremen/Bremerhaven

 

 

Leistung: Das Land Bremen betreibt seit 2009 die Realisierung eines kooperativen Leitstellenverbunds von Polizei und Feuerwehr in Bremen und Bremerhaven . Über ein modernes, leistungsfähiges und verschlüsseltes Glasfaser-Ringnetzwerk werden die Polizei-Leitstellen in Bremen und Bremerhaven (BHV), sowie die Feuerwehrleitstelle Bremen und die integrierte Regionalleitstelle in BHV vernetzt und an den BOS Digitalfunk angebunden, in Summe ca. 27 APs in zwei Polizei-Leitstellen und 30 APs in den beiden nichtpolizeilichen Leitstellen.


Das Projekt wurde in mehreren Stufen realisiert und ist heute abgeschlossen, die letzten Abnahmen sind Anfang 2013 erfolgt.

 

Die Stadt Bremerhaven und die Landkreise Cuxhaven (CUX) und Osterholz (OHZ) haben von 2011 bis März 2013 die gemeinsame Integrierte Regional-Leitstelle (IRLS) Unterweser-Elbe errichtet und stufenweise in Betrieb genommen. Die IRLS stellt einen gemeinsamen Leitstellenverbund für die Feuerwehren und Rettungsdienste der drei Gebietskörperschaften dar.
Die accellonet GmbH war mit der Projektsteuerung und Projektplanung zur Umsetzung der IRLS beauftragt.

 

 



 

 

FUNK

AUDI

 

 

Leistung: Die accellonet GmbH wurde von der AUDI AG zunächst mit der Erstellung einer Studie im Sinne einer Entscheidungsgrundlage beauftragt, aus der hervorgeht, mit welchem Funksystem und in welcher Art des Systembetriebes AUDI die bestehenden Bedürfnisse der verschiedenen Nutzer in den nächsten 10 Jahren technisch und wirtschaftlich am Standort Ingolstadt am praktikabelsten abdecken kann.

Im Rahmen dieser Prüfung war die Frage zu beantworten, ob für den Betrieb des Werkes überhaupt noch ein Funksystem notwendig ist, bzw. ob die gesamte Kommunikation auch über die vorhandene betriebsinterne Tele-Kommunikationsnetze abgewickelt werden kann. In der Studie wurden mehrere Konzepte gegenübergestellt, Vor- und Nachteile über die komplette Laufzeit kosten-technisch bewertet (z.B. Eigeninvestition mit eigenem Funksystem, Fremdinvestor und Abwicklung nur über Gesprächsgebühren, Zusammenschluss mit lokalen Anbietern usw.), die verfügbare Technik der Funkgeräteausstattung wurde analysiert und die Verfügbarkeit von Vertragspartnern für Betrieb und Reparatur wurde aufgezeigt.

Auf Grundlage dieser Studie wurde dann die Entscheidung getroffen, dass veraltete TETRAPOL System in Ingolstadt durch ein TETRA System (Freifeld- und komplette Inhousefunkversorgung) zu ersetzten.
Die accellonet übernahm für das Projekt „Erneuerung des Betriebsfunks der AUDI AG die verantwortlichen Planungs- und Ingenieursdienst-leistungen (gemäß LP 1-8, HOAI) von der Ermittlung aller Grundlagen bis hin zur Endabnahme des Gesamtsystems.

 

 

 



 

 

BVG

 

 

 

 

 

Leistung: Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) nutzen zurzeit (2016) drei verschiedene Funksysteme, um ihren Betrieb zu steuern, die Kommunikation mit den Leitstellen aufrecht zu erhalten und zur Datenkommunikation mit dem ITCS bzw. RBL. Die BVG beabsichtigen diese Funksysteme in den nächsten fünf Jahren zu erneuern bzw. zu vereinheitlichen. Ziel der Studie ist die Erstellung einer Entscheidungsvorlage für die Technologieauswahl. Die marktverfügbaren digitalen Funktechnologien (TETRA, TETRAPOL und DMR) werden, unter Berücksichtigung der besonderen Situation der BVG bewertet. Funktionale, ebenso wie wirtschaftliche Anforderungen, sind zu berücksichtigen.

SSB

 

 

Leistung: Die Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) hat accellonet mit der Planung der Erneuerung ihres analogen Betriebsfunks auf der Basis der TETRA-Technologie beauftragt. Dabei liegt ein besonderer Schwerpunkt der benötigten unterbrechungsfreien Funkversorgung in den von der SSB genutzten Tunnelbauwerken. Diese Tunnel werden heute mit analoger Gleichwellenfunktechnik versorgt, wobei in den vorhandenen Tunnelfunkstrukturen ebenfalls die BOS als Funkteilnehmer enthalten sind. Diese analogen Funkstrukturen müssen in einer Migrationsphase parallel zum neuen Digitalfunk der SSB und der BOS weitergeführt werden.

Die SSB verwendet ein ITCS-System für ihre Betriebsführung. Dieses Betriebsleitsystem nutzt heute ebenfalls das analoge Funknetz zur Datenübertragung und soll auf das deutlich leistungsfähigere Digitalfunknetz mit TETRA-Technik umgestellt werden.

Das Projekt wird in mehreren Phasen durchgeführt; in einem ersten Schritt erfolgt die Planung des Funknetzes für die Oberflächenversorgung und der Tunnel bis zur Erstellung der Ausschreibungsunterlagen. Mit der Durchführung dieser Phase wurde die accellonet beauftragt.

 

 

 

 



 

 

Daimler

 

 

Leistung: Die accellonet GmbH wurde von der Daimler AG zunächst mit der Erstellung einer Studie im Sinne einer Entscheidungsgrundlage beauftragt, aus der hervorgeht, mit welchem Funksystem und in welcher Art des Systembetriebes die bestehenden Bedürfnisse der verschiedenen Nutzer in den nächsten 10 Jahren technisch und wirtschaftlich an den Standorten Stuttgart, Möhringen und Sindelfingen am praktikabelsten abgedeckt werden können.

In der Studie wurden mehrere Funkkonzepte gegenübergestellt, Vor- und Nachteile über die komplette Laufzeit kostentechnisch bewertet (z.B. Eigeninvestition mit eigenem Funksystem, Fremdinvestor und Abwicklung nur über Gesprächsgebühren, Zusammenschluss mit lokalen Anbietern usw.), die verfügbare Technik der Funkgeräteausstattung und die Verfügbarkeit von Vertragspartnern für Betrieb und Reparatur wurden aufgezeigt.

Auf Grundlage dieser Studie wurde die Entscheidung getroffen, für alle Werks- und Produktionsstandorte im Großraum Stuttgart ein einheitliches TETRA-Funksystem zu beschaffen.

 

Die accellonet übernahm für das Projekt „Erneuerung des Betriebsfunks der Daimler AG“ die verantwortlichen Planungs- und Ingenieursdienstleistungen (gemäß LP 1-8, HOAI 2013) von der Ermittlung aller Grundlagen bis hin zur Endabnahme des Gesamtsystems.

 

 

 

 

 



 

 

IT SEC

Application Gateway

 

 

Leistung: Unter der Führung der Bundespolizei sollen die über hundert Leitstellen von sieben Bundesbehörden mit ca. 500 Arbeitsplätzen an das neue, im Aufbau befindliche BOS-Digitalfunknetz, angebunden werden.

Die Fa. accellonet wurde beauftragt das Team der Bundespolizei  bei der Planung und Bereitstellung eines Systems zur Anbindung dieser Leitstellen an den BOS-Digitalfunk zu unterstützen. Als Grundlage dafür wurde der unter der Bezeichnung Digitalfunkstecker (DF-Stecker) von den Herstellerfirmen für Leitstellentechnik definierte Standard festgelegt.

Eines der zentralen Probleme liegt in diesem Projekt in der Tatsache, dass hierfür die Netze aller beteiligten Bundesbehörden an den DF-Gateways aufzuschalten sind. Diese Netze müssen sowohl gegeneinander, als auch gegen den BOS-DF abgesichert werden. Das Konzept muss vom BSI geprüft und bestätigt werden. Die Komponenten zur Netztrennung müssen nach Common-Criteria EAL4+ validiert und vom BSI zertifiziert sein. Die Netzübergänge müssen den Anforderungen des Systems genügen, also DF-Stecker-fähig sein.
Dafür war durch accellonet neben des Entwurfs einer sicheren Vernetzungskonzeption auch die Spezifikation und Entwicklungsbegleitung der an den Netzübergängen notwendigen Application Gateways zu unterstützen.

 

 

 

 

 

 



 

 

accellonet GmbH  |   Marlene-Dietrich Str. 5  |    89231 Neu-Ulm  |    Tel + +49 (0) 731 979 2317-0  |    info@accellonet.com  |    Impressum